LOOPS - DO IT YOURSELF

 

 

Schweißen

 

 

Mit dem richtigen Gerät lassen sich Schussköpfe aus Polyurethan relativ problemlos mit schönen geschweißten Schlaufen versehen. Bei Schnüren aus PVC läßt sich das hingegen schlecht vorhersagen, ich würd da eher spleißen!


Das Gerät

Meine ersten Versuche habe ich mit Kerzen und schwarzem Schrumpfschlauch unternommen - schlechter geht es nicht, weil Kerzen rußen, man sich die Finger verbrennt und durch den schwarzen Schrumpfschlauch eh nix zu sehen ist. Also transparenter Schrumpfschlauch und eine andere Wärmequelle - so bin ich zu einem Löteisen gekommen, weil ich es schlichtweg da hatte. Mittlerweile benutze ich ausschließlich einen Haarglätter, ein Billigteil, was ca. 160° C erreicht. 

 

 

Der große Vorteil besteht neben der niedrigeren Temperatur darin, dass sich durch das Zusammendrücken /-quetschen des zwischen den "Zangen" befindlichen Werkstücks Druck erzeugen lässt, was den Verschmelzungsprozess beschleunigt.

 

Wichtig ist natürlich auch der transparente Schrumpfschlauch. Ich hab ganz normalen, mittelwandigen in Stärken von 1,6 mm / 2,4 mm / 3,2 mm, der eine Schrumpfrate von 1:2 hat, nix besonderes. 2,4 mm und 3,2 reichen vollkommen aus.

Man kann eigentlich nichts falsch machen, weil sich mit der Temperatur von 160 ° C kaum Unsinn anstellen läßt:
Der Schusskopf ist vor dem Haarglätter durch den Schrumpfschlauch geschützt, man sieht den Schusskopf durch den Schlauch, dieser schrumpft, legt sich eng an, der Schusskopf wird heißer, man rutscht her und hin, sieht ja alles, noch ein bischen mehr, kurz auf einer Unterlage ausrollen, reicht noch nicht? Also weiter, quetschen, rollen, drücken im steten Wechsel - irgendwann ist dann gut. Schrumpfschlauch mit einem Stanley-Messer oder Skalpell aufschneiden, abziehen.
Reicht nicht? Neuen Schrumpfschlauch rüber - und weiter... 

 

 

Spleissen & Schweissen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild

 

 

 

Doppeln

Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, läuft ein Schusskopf vorne dünn aus. Ich mach es mir daher einfach und doppele die Schnur vor dem Verschweißen einfach:

 

Die Spitze des Fronttapers - hier ein ersichtlich klarer Kopf mit Mono-Seele als Beispiel, jeder andere geht genauso einfach.
 


Eingestöpselt, auf 8 cm gedoppelt, Loop gebildet.

 

Verschweißt.

 

Das Messer - keine Sorge, der Kopf nimmt keinen Schaden!

 

Fertig!

 

 

 

Das "lose" Ende sieht dann übrigens zunächst so ...

 

 

und nach dem Entfernen des Schrumpschlauch so aus:

 

 

Glatter geht der Übergang wohl kaum.

 

 

 

 

 

Anschweißen
 

Alternativ zum obigen Verschweißen lassen sich Loops auch anschweißen.
Man benötigt ein Stück eines dünnen Sinkers (0,6 mm) von etwa 15 - 18 cm Länge, was man beidseitig spitz anschneidet...

 

... schiebt es so ein bischen versetzt in den 2,4er Schrumpfschlauch von maximal 15 cm Länge...

 

... hat dann halt einen Loop in einer frei wählbaren Größe (die Schnur nicht komplett einschieben, sonst hat man keinen Loop!!!) ...

 

... spitzt auch das dicke Ende des Schusskopfes an ...

 

... und schiebt ihn von der richtigen Seite her in Richtung Loop - aber nur sooo weit, wie auf dem Photo zu sehen !!

 

.. das andere Ende sieht dann so aus - und dann geht´s ans Schweißen wie gehabt...

 

... die Photos hab ich mir hier geschenkt, weil es völlig identisch abläuft, man sieht, wie die Schnüre verschmelzen, alles läuft ohne Hektik ab, wenn die Schnur krumm wird - ausrollen, dann wieder ran an den Stab, etc.... und nach dem Entfernen des Schrumpfschlauchs hat man einen herrlichen Loop, der dünn beginnt und dann langsam dicker wird - der hängt sich nicht fest !!

 

So schaut dann das Gesamtkunstwerk aus, wobei man den Loop natürlich auch noch kleiner machen kann ...

Angeschweißter Loop (hinten)

 

Ein Stück "Schweisswurst Intermediate"

 


 




Schussköpfe aus Polyurethan muss man eigentlich überhaupt nicht pflegen, eine halbwegs pflegliche Behandlung reicht vollkommen aus. Trotzdem hab ich schon gelegentlich Köpfe zur "Wartung" (Pit Stop) übersandt bekommen - hier ein AIRFLO Precision Clear Slow Intermediate.

 

 

Memory-Effekt

Thermoplastische Kunststoffe sind verformbar - und wenn sie unglücklich (ohne Line Winder) zusammengerollt werden, kann das dann so aussehen:

 

 

 

 

Nach zweimaligem Entdrallen sah der Kopf immer noch so aus:

 

 

Aber es gibt auch dafür eine Lösung - nämlich ein heißes Bad:



allerdings nicht über 65°C !!




et voila!!
 

 

 

 

Schäden an den Loops

 

Nun zu den Schäden - wobei man natürlich sagen muss, dass Loops nicht für die Ewigkeit gemacht sind, man sie also regelmäßig überprüfen und erneuern sollte.

 

Am hinteren angeschweißten Loop (zur Runningline) hat sich das Coating etwas gelöst ...

 

nicht weiter schlimm, könnte man einfach schweißen - aber wenn man Zauberfolie da hat ...




kann man es auch gleich richtig machen !




Vorne sieht es etwas schlimmer aus ...




und nach dem Schweißen nicht viel besser ...




aber auch da läßt sich was machen:




Und so sieht er dann versandfertig aus:

 

 

ACHTUNG:
Je heißer das Wasser ist, desto kürzer muss dass Wasserbad sein!
Also besser mit niedrigeren Temperaturen beginnen!